Dein erstes Mal mit einem Trans-Partner: Wie du dich mit Intimität vertraut machst

Egal, ob es generell dein erstes Mal ist oder du das erste Mal mit deinem Trans-Partner intim wirst – die Frage, was du tun und sagen sollst, kann nervenaufreibend sein. Wir wollen dir helfen, diese Sorgen zu zerstreuen, indem wir dir einige Herausforderungen und Lösungen aufzeigen, was die Intimität mit deinem transsexuellen Partner angeht!

Begriffsdefinitionen

Bevor wir zum eigentlichen Thema dieses Artikels kommen, solltest du dich mit einigen Begriffen vertraut machen, die wir verwenden werden – falls du das noch nicht getan hast.

  • FTM: Eine Person, die bei der Geburt als Frau geboren wurde und sich als Mann identifiziert. Diese Abkürzung steht für „female to male“. Diese Person ist ein Transgender-Mann.
  • MTF: Diese Person wurde bei der Geburt als Mann geboren und identifiziert sich als Frau. Das Akronym steht für „male to female“. Eine MTF-Person ist eine Transgender-Frau.
  • Nicht-binär/genderqueer: Diese Person kann bei der Geburt entweder männlich, weiblich oder sogar intersexuell sein, identifiziert sich aber nicht mit dem binären Geschlecht. Nicht-binäre Menschen verwenden keine Begriffe wie weiblich und männlich oder Mädchen und Junge.
  • Cisgender: Jemand, der sich mit demselben Geschlecht identifiziert, das ihm bei der Geburt zugewiesen wurde. Das ist die Mehrheit der Bevölkerung. Zum Beispiel ist eine Person, die bei der Geburt als Frau geboren wurde und sich auch als Frau identifiziert, cisgender.

Linienkunst von Trans-Partnern, die sich küssen

Mögliche Herausforderungen, wenn du zum ersten Mal mit einer transsexuellen Person intim wirst

Eine der größten Herausforderungen auf die du stoßen könntest, wenn du dein erstes Mal mit einem Trans-Partner planst, ist dass er oder sie eine Geschlechtsdysphorie hat. Das ist zwar nicht bei allen Trans-Personen der Fall, aber es kann sich auf die Intimität auswirken, da es direkt mit den primären Geschlechtsmerkmalen zusammenhängt.

Geschlechtsdysphorie wird als ein Gefühl der Verzweiflung in Bezug auf Körperteile beschrieben, von denen die Person das Gefühl hat, dass sie nicht mit ihrer Geschlechtsidentität übereinstimmen. Das kann von so persönlichen Dingen wie den Genitalien bis hin zur Körperform oder dem Klang der Stimme reichen.

Wenn dein Partner oder deine Partnerin unter Geschlechtsdysphorie leidet, ist es wichtig, Geduld mit ihm oder ihr zu haben, aber auch zu fragen, ob du etwas tun kannst, um ihm oder ihr zu helfen. Leider muss dieses Gefühl manchmal einfach von selbst abklingen.

Vor allem, wenn du dich in der Trans*-Gemeinschaft nicht auskennst, könnte eine weitere Herausforderung darin bestehen, welche Worte und Begriffe du verwenden solltest. Wenn du dich auf eine transsexuelle Person beziehst, ist es wichtig, dass du keine abwertenden Wörter wie Shemale, Transe, Es, Er-Sie usw. verwendest. Diese Wörter gelten heutzutage als abwertend und stammen aus der Transphobie und der Pornoindustrie und haben mit Objektivierung oder Fetischisierung zu tun.

Wenn du dich auf die Körperteile einer transsexuellen Person beziehst, solltest du dich erkundigen, was dein Partner bevorzugt, aber im Allgemeinen ist es eine gute Idee, typische Wörter wie Muschi, Vagina, Schwanz und Penis zu vermeiden. Manche Transmänner bezeichnen ihre Genitalien zum Beispiel als „Vorderloch“. Um keine Dysphorie auszulösen, ist es ratsam, die Wortpräferenzen zu überprüfen.

Was du im Vorfeld wissen solltest

Es ist wichtig, daran zu denken, dass nicht alle Trans-Personen gleich sind. Wie Cisgender-Menschen haben auch Transgender-Menschen ihre eigenen sexuellen Vorlieben und Wünsche.

Egal, ob sie FTM, MTF oder nicht-binär sind, du solltest nicht davon ausgehen, dass ihre Vorlieben nur auf ihrer Geschlechtsidentität beruhen. Das ist besonders wichtig, wenn du bedenkst, dass nicht alle Trans-Personen eine geschlechtsangleichende Operation hatten oder haben wollen.

Transmänner, die sich keiner Unterleibsoperation unterzogen haben, sind zum Beispiel daran interessiert, mit ihren natürlichen Genitalien penetriert zu werden, während andere lieber einen Strap-on benutzen, um ihren Partner zu penetrieren. Ein ähnliches Beispiel lässt sich für Transfrauen anführen: Manche fühlen sich mit den Genitalien, mit denen sie geboren wurden, wohl – andere nicht. Manche haben vielleicht auch schon eine geschlechtsangleichende Operation hinter sich.

Unabhängig von der Situation ist es wichtig, mit deinem Partner respektvoll über seine Vorlieben zu sprechen. Sei jedoch nicht zu aufdringlich mit Fragen über ihre Genitalien und versuche, das Gespräch so neutral und respektvoll wie möglich zu halten.

Außerdem solltest du bedenken, dass du dich auch bei einem transsexuellen Partner mit Geschlechtskrankheiten anstecken und diese weitergeben kannst. Auch ein Transmann kann schwanger werden, und eine Transfrau kann ihren Partner schwängern, wenn sie ihre „Hardware“ hat, auch wenn sie sich gerade einer Hormonersatztherapie unterzieht.

Strichzeichnung von zwei sich umarmenden Personen

Was du beim ersten Mal erwarten kannst, wenn du mit einer Trans-Person zusammen bist

Wenn sich dein Partner oder deine Partnerin derzeit einer Hormontherapie unterzieht und sich in Richtung seiner/ihrer Geschlechtsidentität bewegt, ist es wichtig zu wissen, dass es wahrscheinlich einige körperliche Unterschiede im Vergleich zu einer gleichgeschlechtlichen Person geben wird. Wenn du dich respektvoll verhälst und deinen neuen Partner nicht bedrängst, wird er wahrscheinlich mit dir darüber sprechen – wir werden dir außerdem einige häufige Veränderungen mitteilen, die durch die Hormontherapie entstehen.

  • FTM-Veränderungen: Durch die Einnahme von Testosteron kann die Stimme tiefer werden, die Haut wird rauer, es wachsen mehr Gesichts- und Körperhaare, sie riechen anders und die Klitoris wächst bis zu 4 cm.
  • MTF-Veränderungen: Durch die Einnahme von Östrogen kann ihre Haut glatter und allmählich weniger haarig werden, es wächst etwas Brustgewebe, es kommt zu einer Umverteilung von Fett, Stimmungsschwankungen und schrumpfenden Genitalien.

Wenn sich dein Partner oder deine Partnerin einer geschlechtsangleichenden Operation unterzogen hat, ist sein/ihr Körper natürlich einem gleichgeschlechtlichen Körper ähnlicher, aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass alle Trans-Körper einzigartig sind und es verdienen, geliebt zu werden.

Ein weiterer Punkt, auf den du dich einstellen musst, wenn du dich mit einer transsexuellen Person triffst, ist dass nicht alle Menschen die gleichen sexuellen Vorlieben haben. Eine Trans-Person möchte vielleicht gar nicht, dass ihre Genitalien von ihrem Partner berührt werden, während andere damit einverstanden sind. Ein Akt wie Oralsex ist bereits sehr intim, kann aber für eine Trans-Person eine Quelle von Angst und Dysphorie darstellen.

Dein Trans-Partner oder deine Trans-Partnerin zieht es vielleicht vor, diejenige oder derjenige zu sein, die oder der das ganze Vergnügen bereitet und gar nicht berührt zu werden – was ihre oder seine eigene Vorliebe ist. Wenn das für dich nicht in Frage kommt, darfst du auch deine eigenen Vorlieben kommunizieren, aber achte darauf, dass du die andere Person nicht zu Aktivitäten zwingst, bei denen sie sich nicht wohl fühlt.

Wie man über Intimität und Sex spricht

Emma McGowan, eine Sexualpädagogin, die für Bustle schreibt, hat ein paar tolle Ideen, wie man mit einem Transgender-Partner über Intimität und Sex sprechen kann.

Bevor ihr euch über Intimität unterhaltet, solltet ihr darüber sprechen, worauf ihr und euer Partner sexuell steht. Ein Beispiel für einen Dialog, den Emma vorschlägt, ist: „Unsere Beziehung entwickelt sich weiter und das finde ich wirklich aufregend, also habe ich mich gefragt, ob du darüber reden möchtest, worauf wir beide stehen.“

Einer der Tipps, die Emma gibt, ist deinen Partner zu fragen, was er oder sie mit dir machen möchte, und dann zu sagen, was du mit ihm oder ihr machen möchtest. So stellst du sicher, dass dein Partner zustimmt und sich wohlfühlt, aber auch, dass die Hitze des Moments zunimmt.

Es ist auch in Ordnung, wenn du dich deinem Partner anvertraust und ihm sagst, dass du vor der Intimität nervös bist, vor allem, wenn es das erste Mal mit einer Trans-Person ist. Wenn du ehrlich über deine Gefühle sprichst, kann das deinem Partner helfen, sich zu öffnen und zu verstehen, dass ihr beide die Dinge gemeinsam herausfinden wollt.

Strichzeichnung von zwei sich küssenden Personen

Was ist, wenn mein Partner mit Geschlechtsdysphorie kämpft?

Leider haben viele transsexuelle Menschen mit Geschlechtsdysphorie zu kämpfen, und das kann ihr Selbstwertgefühl beeinträchtigen. Was kannst du als Partner/in tun, um die Dysphorie zu lindern?

  • Komplimente: Es mag offensichtlich sein, aber Komplimente können das Selbstwertgefühl deines Partners erheblich stärken. Es ist wichtig, dass du dich auf Komplimente konzentrierst, die zu seiner/ihrer Geschlechtsidentität und -ausdruck passen. Dazu gehören zum Beispiel Komplimente über das Make-up, die Muskeln, die Haare, die Körperform und vieles mehr. Dysphorie entsteht durch Geschlechtsmerkmale, die nicht mit der Geschlechtsidentität übereinstimmen, es ist also eine gute Möglichkeit, diese mit Komplimenten zu bekämpfen.
  • Überlege dir, ob du Geschenke machen willst: Eine weitere Möglichkeit, Dysphorie zu bekämpfen, sind Geschenke, die mit der Identität übereinstimmen. Das hängt von der jeweiligen Person und ihrem Ausdruck ab, aber einige Ideen sind zum Beispiel eine neue Binde, Make-up, Kleidung, ein Termin bei einem Friseur und vieles mehr.
  • Sei geduldig: Es kann schwierig sein, die Dysphorie ganz loszuwerden, und manche Tage sind schlimmer als andere. Manchmal solltest du nur verständnisvoll und geduldig mit deinem Partner sein und seine Grenzen respektieren.

Sie sind hier: Home » LGBT Dating » Trans-Dating Apps & non-binary Singles in Österreich » Dein erstes Mal mit einem Trans-Partner: Wie du dich mit Intimität vertraut machst