Geschlechtsdysphorie beim Dating mit einer Trans*Person verstehen

Es gibt einige Begriffe, die du vielleicht schon einmal gehört hast, wenn du Transgender*Personen und anderen aus der LGBTQ+ Community datest. Einer dieser Begriffe, über den wir in diesem Artikel sprechen, ist Geschlechtsdysphorie – etwas, das hauptsächlich Trans*Personen betrifft, obwohl nicht alle Trans*Personen Dysphorie erleben.

Geschlechtsdysphorie kann häufig mit einem anderen Begriff namens Körperdysmorphie verwechselt werden, aber das sind zwei verschiedene Dinge. Laut WebMD ist Körperdysmorphie definiert als „eine ausgeprägte psychische Störung, bei der sich eine Person mit einem eingebildeten körperlichen Defekt oder einem kleinen Fehler beschäftigt, den andere oft nicht sehen können“.

Einige Beispiele für Dinge, die jemand mit Körperdysmorphie an sich gestört wahrnimmt ist sein Gewicht oder seine Körperform. Obwohl eine Trans*Person auch Körperdysmorphie erleben kann, ist es eine andere Erfahrung als Geschlechtsdysphorie.

Köpfe mit Geschlechtssymbolen

Was ist Geschlechtsdysphorie?

Wir haben bereits besprochen, was Körperdysmorphie ist – aber was ist Geschlechtsdysphorie? Die „American Psychiatric Association“ definiert Geschlechtsdysphorie als „klinisch bedeutsames Leiden oder Beeinträchtigung, die mit dem starken Wunsch verbunden ist, ein anderes Geschlecht zu haben, was den Wunsch beinhalten kann, primäre und/oder sekundäre Geschlechtsmerkmale zu verändern.“

Einfacher ausgedrückt: Geschlechtsdysphorie kann sich dadurch äußern, dass man sich mit bestimmten Körperteilen, die allgemein als männlich oder weiblich bezeichnet werden, unwohl fühlt. Zum Beispiel kann ein Transmann eine Dysphorie erleben, wenn er Brüste hat oder er männliche Teile vermisst. Eine Transfrau hingegen kann sich durch das Fehlen von Brüsten oder weiblichen Teilen gestört fühlen.

Eine nicht-binäre Person kann Dysphorie anders erleben. Sie können andere Gefühle über ihren Körper entwickeln oder überhaupt keine Dysphorie erleben. Einige Transgender*Menschen erleben keine Geschlechtsdysphorie, sind aber trotzdem zulässig.

Was verursacht Geschlechtsdysphorie?

Wie auf der NHS-Webseite zu lesen ist, gibt es derzeit keine bekannte Ursache für Geschlechtsdysphorie, da das Studium der Geschlechtsentwicklung komplex ist und immer noch erforscht wird. Eins ist jedoch klar: Geschlechtsdysphorie hängt nicht mit der sexuellen Orientierung zusammen. Die Geschlechtsidentität und der Geschlechtsausdruck sind von der Sexualität getrennt.

Wir haben für dich die wichtigsten Begriffe und Definitionen rund um das Thema Geschlechtsidentität zusammengetragen.

Auch wenn wir die direkte Ursache von Geschlechtsdysphorie noch nicht kennen, sollte sie nicht mit anderen psychischen Erkrankungen wie bipolaren Störungen oder Schizophrenie verglichen werden. Geschlechtsdysphorie beginnt im Gehirn, aber es gibt Beweise dafür, dass Trans*Menschen damit geboren werden. Es ist keine freie Entscheidung, Transgender zu sein, aber die Antwort auf die Frage nach der Ursache wird noch erforscht.

Was du zu jemandem sagen solltest, der sich bezüglich seiner Dysphorie öffnet

Wenn sich jemand entscheidet, sich dir gegenüber bezüglich seiner Erfahrungen mit Geschlechtsdysphorie zu öffnen, bedeutet das, dass die Person dir sehr vertraut, da es ein sehr persönliches Thema sein kann. Es kann auch ein beängstigendes Thema sein, vor allem, wenn die Person dabei ist, eine Transition zu beginnen oder sich gerade in dieser befindet.

Silouhette in Transfarben

Mit diesem Gedanken im Hinterkopf – was sind einige Dinge, die du zu einer Trans*Person sagen kannst, wenn du deine Unterstützung für sie ausdrücken willst? Im Folgenden geben wir dir einige Beispiele:

  • Bedanke dich: Eine der ersten Dinge, die du tun solltest, ist dich zu bedanken, dass sie offen zu dir sind und anzuerkennen, dass es schwierig sein muss, dies zu fühlen. Du könntest so etwas sagen wie: „Danke, dass du so offen mit mir bist, ich weiß, dass es eine schwierige Zeit sein muss, die du durchmachst.“
  • Frage/bestätige Pronomen: Wenn du dir nicht sicher bist und die Trans*Person es dir noch nicht gesagt hat, frage sie, welche Pronomen sie am liebsten benutzt. Pronomen sind Teil der Identität eines jeden, egal ob du trans bist oder nicht, also ist es wichtig, zu überprüfen, welche die Trans*Person benutzt. Es kann eine einfache Frage sein wie: „Welche Pronomen verwendest du?“
  • Frage, ob es etwas gibt, was du wissen oder tun solltest: Es ist gut, dies anzusprechen, da es die Trans*Person wissen lässt, dass du eine vertrauenswürdige Person bist, mit der du reden kannst, und dass du ihre Situation ernst nimmst. Ein Beispiel: „Gibt es sonst noch etwas, das ich wissen sollte? Was kann ich tun, damit du dich noch wohler fühlst?“
  • Sag ihnen, dass du für sie da bist: Es ist wichtig für eine trans- oder nicht-binäre Person, dass sie sich mit den Menschen, mit denen sie sich umgibt, sicher fühlt, also ist es auch wichtig, sie wissen zu lassen, dass du sie unterstützt und alles tust, damit sie sich in deiner Nähe wohl fühlt. Du kannst so etwas sagen wie: „Ich werde immer da sein, um dich zu unterstützen, wenn du mich brauchst.“

Wie kannst du helfen?

Es ist toll, dass du der Trans*Person in deinem Leben helfen möchtest. Das beste, was du tun kannst, ist Unterstützung anzubieten und darauf zu achten, ihre Pronomen und Grenzen zu respektieren.

Es kann zum Beispiel sein, dass dein Date sich vor Familie, Freunden oder Kollegen nicht outen möchte. Versuchen diese Entscheidung zu respektieren, auch wenn es schwerfällt, und gib der Person den nötigen Freiraum, um den richtigen Zeitpunkt für ihr Coming-out zu finden.

Wenn die Trans*Person finanzielle Unterstützung für eine Hormontherapie oder medizinische Eingriffe wie eine geschlechtsangleichende Operation sucht, wäre es schön, wenn du daran interessiert bist, für ihren Fond zu spenden – aber es wird überhaupt nicht erwartet. Es wird sehr geschätzt, wenn man Unterstützung für einen großen Eingriff wie eine Operation erhält, aber niemand erwartet Spenden.

Andere Möglichkeiten, wie du helfen kannst, wenn eine transsexuelle oder nicht-binäre Person operiert wird, ist das Angebot, ihr Essen zu bringen oder Besorgungen für sie zu machen, um ihnen bei ihren täglichen Bedürfnissen zu helfen, während sie sich in der Heilung befinden – aber auch das ist keine Voraussetzung und wird nicht von dir erwartet.

Bist du in der Lage, Geschlechtsdysphorie zu verstehen?

Obwohl Geschlechtsdysphorie so gut wie möglich erklärt werden kann, kann es für eine cisgeschlechtliche Person schwierig oder sogar unmöglich sein, diese vollständig zu verstehen. Da Geschlechtsdysphorie aus dem Wunsch resultiert, die primären Geschlechtsmerkmale zu verändern, erleben Cisgender-Personen das normalerweise nicht, weil sie mit ihrer Geschlechtsidentität zufrieden sind.

Beziehungen zwischen zwei Transgender-Personen können in dieser Hinsicht einfacher sein. Allerdings ist die Erfahrung mit Geschlechtsdysphorie nicht bei allen Menschen gleich.

Eine von Pink News zur Verfügung gestellte Analogie darüber, wie sich Geschlechtsdysphorie anfühlt, wird wie folgt beschrieben:

„Das Geschlecht ist wie ein Paar Schuhe. Wenn du ein gutes, bequemes, gut sitzendes Paar trägst, bemerkst du es nicht und denkst nicht darüber nach. Wenn du herumläufst, denkst du nicht ständig über deine Schuhe und deinen Komfort nach, es ist einfach da und gut und normal und es beunruhigt dich kein bisschen. Es ist fast schwer zu bemerken, denn wenn sie sich gut anfühlen, scheint es zu dumm und unwichtig, Energie darauf zu verwenden, um darüber nachzudenken.“

„Aber wenn deine Schuhe zu klein und eng sind oder ein Stein in ihnen steckt, ist das alles, woran du denken kannst. Jeder Schritt ist lästig und miserabel und du willst nichts anderes tun, bis du diesen verdammten Stein entfernt hast. Alles andere zu tun scheint verrückt – solange bis deine Schuhe aufhören dir weh zu tun.“

Es passiert viel häufiger, dass eine cisgeschlechtliche Person Körperdysmorphie erlebt – das Gefühl, Merkmale deines Körpers anders zu sehen – aber es ist unwahrscheinlich, dass sie vollständig verstehen, wie es sich anfühlt, sich mit ihrem biologischen Geschlecht unwohl zu fühlen.

Illustration der Schatten von Personen in Trans Pride-Farben

Jemanden mit Geschlechtsdysphorie daten

Wenn du dich mit jemandem verabredest, der trans, nicht-binär oder genderqueer ist, ist es sehr wahrscheinlich, dass er oder sie unter Geschlechtsdysphorie leidet. Das Gefühl kann kommen und gehen und häufig oder nicht so häufig auftreten.

Wie wir bereits erwähnt haben, ist das Wichtigste, die Trans*Person in deinem Leben so gut wie möglich zu unterstützen. Je nachdem, wo sie in ihrer Transition steht, kann es eine nette Geste sein, ihr Dinge zu schenken, wie zum Beispiel eine Brustbinde, Make-up oder Kleidung, je nach ihrer Geschlechtsidentität.

Wenn jemand mit der Transition beginnt, kann es anfangs teuer werden, wenn sie ihre Garderobe und andere Gegenstände ersetzen wollen. Es kann eine große Hilfe und eine gute Geschenkidee sein, wenn du dich entscheidest, ihnen auf ihrer Reise zu helfen.

Du möchtest mit deinem Trans-Partner das erste Mal intim werden und machst dir Sorgen über mögliche Stolperfallen? Wir helfen dir!

Abgesehen von der Unterstützung, ist es wichtig, Mikroaggressionen gegen sie zu vermeiden. Von Oxford Languages werden Mikroaggressionen definiert als: „Indirekte, subtile oder unbeabsichtigte Diskriminierung von Mitgliedern einer marginalisierten Gruppe.“

Laut GLAAD sind einige Beispiele für Mikroaggressionen, die zu Trans*Menschen gesagt werden: „Du bist so schön für ein Trans*Mädchen!“ und „Hast du DIE Operation gemacht?“

Diese Beispiele zeigen die Ignoranz, die von cisgeschlechtlichen Menschen verbreitet wurde und sind tatsächlich beleidigende Aussagen gegenüber trans und nicht-binären Menschen. Niemand, insbesondere nicht-binäre Menschen, schulden irgendjemandem irgendeine Ebene der Geschlechtsbinarität. Auch Fragen zu Operationen oder Körperteilen ohne die Erlaubnis, darüber zu sprechen, sind ein persönliches Thema, das nicht angegangen werden sollte.

Wie man ein guter Verbündeter für eine Trans*Person ist, die man liebt

Eines der wertvollsten Dinge für dein trans- oder nicht-binäres Date ist es, soziale Unterstützung von Gleichaltrigen zu bekommen. Sich akzeptiert und unterstützt zu fühlen, sollte das absolute Minimum für das Wohlbefinden eines jeden Menschen sein. Es ist sogar noch wichtiger für Trans*Menschen, Unterstützung in einer Welt zu fühlen, die immer noch daran arbeiten muss, jeden zu akzeptieren – unabhängig von Geschlechtsidentität, Sexualität, Rasse oder Religion.

Wie wir bereits oben erwähnt haben, ist der erste Schritt, um ein guter Verbündeter für Menschen in der Transgender-Community zu sein, Unterstützung anzubieten und sein Bestes zu tun, um Mikroaggressionen zu vermeiden.

Danach ist es auch wichtig, die LGBTQ+ Community als Ganzes zu unterstützen. Wenn du nur die eine Trans*Person in deinem Leben unterstützt, aber nicht die gleiche Unterstützung für andere anbietest, ist es fraglich, ob du der Trans*Person in deinem Leben wirklich hilfst oder nicht.

Wenn du siehst, dass jemand belästigt oder gemobbt wird, versuche dein Bestes, um für sie oder ihn einzustehen oder den Vorfall zu melden. Wenn diese Situationen ignoriert werden, erlaubt das den Mobbern nur, weiterhin verletzende Dinge zu tun und zu sagen. Wir müssen alle unser Bestes geben, um auf eine Welt hinzuarbeiten, die wirklich jede Person akzeptiert – egal womit sich diese identifiziert.

Sie sind hier: Home » LGBT Dating » Trans-Dating Apps & non-binary Singles in Österreich » Geschlechtsdysphorie beim Dating mit einer Trans*Person verstehen