Geschlechtsidentität: Begriffe und Definitionen, die du wissen musst, wenn du eine queere Person datest

Das Thema der Geschlechtsidentität ist in den letzten Jahren ins Rampenlicht gerückt, da Mitglieder der LGBTQ2IA+ Community weiterhin das Bewusstsein für Akzeptanz und Gleichberechtigung schärfen. Im Gegensatz zu dem, was einige Menschen glauben, gibt es mehr Geschlechter als nur Mann oder Frau. Außerdem haben einige Begriffe schon vor der Neuzeit existiert, wurden aber durch religiöse Einmischung und Kolonialisierung verdrängt.

Wenn du auf diesen Artikel geklickt hast, in der Hoffnung mehr über Geschlechtsidentität und Begriffe, mit denen sich andere Menschen identifizieren können, zu erfahren – großartig! In diesem Artikel findest du ein Glossar der Begriffe und wie du mit Personen kommunizieren kannst, die eine andere Identität haben als du.

Was ist Geschlechtsidentität?

Obwohl man behaupten könnte, dass dieses Konzept schon seit Beginn der menschlichen Existenz existiert, wurde der Begriff „Geschlechtsidentität“ von Robert Stoller in den späten 1960er Jahren geprägt. Stoller war ein amerikanischer Psychiater und Psychoanalytiker, der Homosexualität, Transsexualität und Intersexualität untersuchte und sich von John Money’s Konzept der „Geschlechterrollen“ inspirieren ließ.

Auf der Seite Gender Spectrum wird Geschlechtsidentität definiert als:

„Geschlechtsidentität ist unsere innere Erfahrung und Benennung unseres Geschlechts. Es kann dem Geschlecht, das uns bei der Geburt zugewiesen wurde, entsprechen oder sich von ihm unterscheiden.“

Wenn dein biologisches Geschlecht zum Beispiel weiblich ist, basierend auf deinen Genitalien, und du dich weiterhin als weiblich fühlst und identifizierst, wirst du als cisgender Frau betrachtet. Ein anderes Beispiel ist jemand, der bei der Geburt männlich zugeordnet wurde, aber entdeckt, dass er sich als weiblich identifiziert und als Frau wahrgenommen werden möchte – diese Person wird als Transfrau betrachtet.

Die Geschlechtsidentität ist getrennt von den Geschlechtsmerkmalen und der Sexualität. Sie ist eine persönliche Erfahrung, die für jede Person einzigartig ist und sich im Laufe des Lebens sogar verändern kann.

Buchstabenwürfel mit der Aufschrift "Non-Binär"

Wie viele Geschlechter gibt es?

Es ist schwer genau zu wissen, wie viele Geschlechter es gibt, und wir werden die endgültige Zahl vielleicht nie erfahren. Unser Verständnis von Geschlechtsidentität wird erst seit kurzem erforscht, daher besteht die Möglichkeit, dass sich Dinge im Laufe der Zeit ändern oder weitere Geschlechter hinzugefügt werden.

Laut Healthline gibt es derzeit über 50 Begriffe die verwendet werden können, um die Geschlechtsidentität zu beschreiben. Sie haben eine alphabetisch geordnete Liste veröffentlicht, die von Begriffen wie Agender bis Two-Spirit reicht und zusätzliche Definitionen in Bezug auf Geschlecht und Identität enthält.

Auch hier gilt: Geschlecht ist eine persönliche Erfahrung und es ist möglich, dass Begriffe in Zukunft angepasst oder hinzugefügt werden. Es ist auch wichtig, darauf zu hören was dir jemand über seine eigenen Erfahrungen mit dem Geschlecht erzählt, wenn er sich entscheidet, diese mit dir zu teilen.

Gender-Begriffe und Definitionen

Wie oben erwähnt, gibt es eine umfangreiche Liste von Begriffen und Definitionen zur Geschlechtsidentität, von denen einige vielleicht noch nicht erfasst sind. Im Folgenden werden wir einige der gebräuchlichen Begriffe für dich definieren.

  • Cisgender: Dies ist eine Person, die sich mit dem ihr bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht wohlfühlt und sich mit diesem identifiziert, wie z.B. eine Frau, die bei der Geburt als weiblich iedntifiziert wurde. Sie wird dann eine Cis-Frau genannt.
  • Agender: Jemand, der Agender ist, identifiziert sich nicht mit der Idee oder Erfahrung, ein Geschlecht zu haben. Beachte, dass diese Geschlechtsvariante nichts damit zu tun hat, asexuell zu sein oder eine sexuelle Anziehung zu haben.
  • Nicht-binär: Dies ist sowohl eine Geschlechtsidentität als auch ein Überbegriff für Menschen, die das Gefühl haben, außerhalb des binären Geschlechts (männlich und weiblich) zu existieren. Nicht-binäre Menschen sind nicht ausschließlich männlich oder weiblich.
  • Male-to-female (mtf): Dies bezieht sich auf Transfrauen und transweibliche Menschen, die bei der Geburt männlich zugeordnet wurden.
  • Female-to-male (ftm): Das Gegenteil von oben – dieser Begriff bezieht sich auf Transmänner und transmännliche Menschen, die bei der Geburt weiblich zugewiesen wurden.
  • Genderfluid: Dies bezieht sich auf jemanden, der seinen Geschlechtsausdruck über einen gewissen Zeitraum hinweg ändern kann. Jemand, der genderfluid ist, kann sich an einem Tag eher männlich, an einem anderen Tag eher weiblich oder nichts von beiden fühlen.
  • Two-Spirit: Dies ist ein indigener Begriff, der viele Definitionen haben kann, da jede Nation ihr eigenes Verständnis davon hat. Im Allgemeinen ist es ein Begriff, der außerhalb des „binären Geschlechts“ existiert, an das die meisten Menschen denken. Das Konzept der Zweigeschlechtlichkeit existiert in den indigenen Gemeinschaften schon seit Jahrhunderten.
Buchstabenwürfel mit der Aufschrift "Transgender"

Das waren einige der gebräuchlichsten Begriffe, die du vielleicht hörst und siehst, und jetzt werden wir einige Definitionen für andere geschlechtsbezogene Begriffe liefern, die wichtig zu wissen sind.

  • Geschlechtsdysphorie: Dieser Begriff kann eine medizinische Diagnose beinhalten, die sich auf das Gefühl des Unbehagens und der Verzweiflung bezüglich der primären und sekundären Geschlechtsmerkmale einer Person bezieht. Zum Beispiel kann ein Transmann eine Geschlechtsdysphorie erleben, weil er Brüste hat.
  • Gender-binär: Dies bezieht sich auf das Klassifizierungssystem, das nur zwei Kategorien von Geschlecht anerkennt, wie z.B. männlich und weiblich oder maskulin und feminin.
  • Geschlechtsausdruck: Der Geschlechtsausdruck ist die Art und Weise wie sich jemand durch Verhalten, Manierismen, Aussehen, Interessen und körperliche Merkmale präsentiert. Begriffe, die zum Geschlechtsausdruck gehören, können sein: weiblich, männlich, neutral, androgyn, geschlechtsinkonform oder genderqueer.

Gender- und Sexualitätsoptionen auf Dating-Apps

Obwohl es viele Gemeinsamkeiten zwischen Dating-Apps gibt, haben viele von ihnen auch unterschiedliche Möglichkeiten, Geschlecht und Sexualität darzustellen. Es gibt einige, die es dir erlauben, deine eigene Identität einzugeben, und andere, die dich aus einer Liste auswählen lassen, die dir präsentiert wird. Im Folgenden werden wir einige der beliebtesten Dating-Apps aufschlüsseln und ihren Grad an Inklusivität erklären, um dir zu helfen die beste Entscheidung darüber zu treffen, welche App du ausprobieren solltest.

  • Tinder: Aufgrund der Anzahl der Nutzer auf Tinder ist es möglich, dass diese App nicht die LGBTQ2IA+ freundlichste ist, aber es den Nutzern erlaubt, ihre eigene Geschlechtsidentität einzugeben, die auf ihrem Profil angezeigt werden kann. Allerdings hat Tinder eine vorgegebene Liste von 9 Sexualitäten.
  • OkCupid: Mit 22 Optionen für die Geschlechtsidentität und 12 Optionen für die sexuelle Orientierung steht OkCupid ganz oben auf der Liste der besten Apps für alle Mitglieder der LGBTQ+ Community. Auch wenn du deine eigene Identität nicht eingeben kannst, gibt es dennoch eine vielfältige Liste von Optionen, die von Agender bis Two-Spirit reicht.
  • Hinge: Diese App hat vor Kurzem ihre Geschlechtsidentitätsoptionen aktualisiert, um es den Nutzern zu ermöglichen, entweder ihre eigene Identität einzugeben oder aus einer vorgeschlagenen Liste zu wählen, die auf dem basiert, was du zu Beginn eingibst. Leider musst du bei den Sexualitätsoptionen immer noch wählen, ob du von Frauen oder Männern gesehen werden möchtest, was derzeit nicht sehr inklusiv ist.
  • Taimi: Dies ist eine weniger bekannte App, die sich ausschließlich an die LGBT+ Community richtet. Taimi ist eine interessante Mischung aus Dating-App und Social-Media-Plattform, die es dir erlaubt, Geschichten und Status-Updates zu posten, Gruppen beizutreten und einen Livestream zu starten. Allerdings hat diese App nur 6 Geschlechtsidentitätsoptionen zur Auswahl: männlich, weiblich, trans-männlich, trans-weiblich, intersexuell und nicht-binär.

Sexuelle Identität vs. Geschlechtsidentität

Wir haben bereits besprochen, dass die Geschlechtsidentität eine persönliche Erfahrung ist und unabhängig von dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht ist, auch wenn sich jemand noch mit seinem Geburtsgeschlecht identifiziert. Wie sieht es also mit der sexuellen Identität aus?

Genau wie bei einer heterosexuellen Person suchen sich Menschen nicht aus, zu wem sie sich hingezogen fühlen. Sobald jemand alt genug ist, um zu beginnen, Sexualität zu verstehen, wird er seine eigene sexuelle Orientierung organisch entwickeln – unabhängig von äußerem Druck oder Einflüssen. Die Entdeckung der eigenen sexuellen Orientierung setzt nicht voraus, dass eine Person bereits mit einer anderen Person intim geworden ist und wird in der Regel schon in jungen Jahren in irgendeiner Form auftreten.

GLAAD stellt bezüglich der sexuellen Orientierung fest:

„Die sexuelle Orientierung beschreibt die dauerhafte körperliche, romantische und/oder emotionale Anziehung einer Person zu einer anderen Person (zum Beispiel: heterosexuell, schwul, lesbisch, bisexuell), während die Geschlechtsidentität das innere, persönliche Gefühl einer Person beschreibt, ein Mann oder eine Frau zu sein, oder jemand außerhalb der Geschlechterbinarität.“

„Wie jeder andere Mensch haben auch transgender Menschen eine sexuelle Orientierung. Transgender Menschen können heterosexuell, lesbisch, schwul, bisexuell oder queer sein. Zum Beispiel würde sich eine Person, die von männlich zu weiblich wechselt und sich ausschließlich zu Männern hingezogen fühlt, typischerweise als Hetero-Frau identifizieren. Eine Person, die von weiblich zu männlich wechselt und sich ausschließlich zu Männern hingezogen fühlt, würde sich typischerweise als schwuler Mann identifizieren.“

Anhand der obigen Aussage ist es leicht zu erkennen, wie Sexualität mit der Geschlechtsidentität in Verbindung gebracht werden kann, aber die Geschlechtsidentität ist unabhängig von dem Geschlecht, das jemandem bei der Geburt zugewiesen wurde. Sexualität basiert auf deiner eigenen individuellen Identität in Kombination mit dem, zu dem du dich hingezogen fühlst.

Nach den Pronomen deines Partners in einer Dating-App fragen

Wenn du ein Match hast, ist das großartig! Was ist, wenn du dir über die Geschlechtsidentität der anderen Person nicht sicher bist? Das erste, woran du denken solltest, ist so respektvoll wie möglich zu sein und keine aufdringlichen Fragen zu stellen.

Die Chancen stehen gut, dass viele Menschen, die sich außerhalb des Cisgender-Begriffs identifizieren, ihre Geschlechtsidentität in ihrem Profil offenlegen. Wenn sie es nicht tun, kannst du fragen: „Was sind deine Pronomen?“.

sie/ihr-Etiketten in einer Schriftart in Regenbogenfarben

Es ist immer gut, wenn du dir angewöhnst jemanden zu fragen, den du gerade erst kennengelernt hast. Jemanden zu fragen, welche Pronomen er benutzt, ist eine respektvolle Art zu erkunden, wie er angesprochen werden möchte. Beispiele für Pronomen sind: sie/er, er/ihr, sie/ihr und andere. Wenn jemand seine Pronomen anzeigt oder mitteilt, solltest du dich bemühen, sie korrekt zu verwenden, denn es kann Unbehagen oder sogar Geschlechtsdysphorie auslösen, wenn sie falsch bezeichnet werden.

Wenn dir jemand seine Pronomen oder Geschlechtsidentität mitteilt, achte darauf, dass du keine Dinge sagst, die als Mikroaggression angesehen werden könnten. Was genau ist eine Mikroaggression? Laut Oxford Languages wird der Begriff definiert als „Indirekte, subtile oder unbeabsichtigte Diskriminierung von Mitgliedern einer Randgruppe“.

Also, wenn du nicht vorsichtig mit deinen Worten bist, könntest du – auch mit guten Absichten – zu jemandem Mikroaggressionen sagen. Beispielsätze für eine Mikroaggression können sein: „Du siehst gut aus für einen Trans-Typen.“ oder „Du bist so männlich für eine Frau.“.

Wie du die Geschlechtsidentität deines Dates herausfindest

Wie bereits erwähnt, ist es möglich, dass jemand seine Pronomen und/oder seine Geschlechtsidentität in seinem Dating-Profil angibt. Wenn du eine Dating-App benutzt und dich für jemanden interessierst, ist es wichtig, dass du versuchst, sein Profil zu überprüfen, um zu sehen ob er/sie etwas über seine/ihre Selbstidentifikation preisgegeben hat. So kannst du vermeiden nach seinen/ihren Pronomen zu fragen. Außerdem, wenn sie bereits ihre Pronomen und Identität gepostet haben und du sie fragst, was ihre Pronomen sind, zeigt das, dass du ihr Profil gar nicht erst überprüft hast.

Wenn du dir immer noch nicht sicher bist oder jemanden persönlich kennengelernt hast, ist es am besten einfach zu fragen, welche Pronomen er benutzt. Wenn du sie respektvoll fragst, sind die meisten Menschen gerne bereit, ihre Pronomen zu teilen.

Wenn du also die Pronomen erfahren hast, dir aber immer noch nicht sicher bist, was die Geschlechtsidentität ist – was kannst du dann tun? Die Geschlechtsidentität ist eine sehr persönliche Angelegenheit, daher sollte man beachten, dass detailliertere Fragen die Grenzen der Person überschreiten können. Am besten ist es, wenn du darauf wartest, dass dein Date es von sich aus preisgibt, oder du kannst versuchen, etwas zu fragen wie: „Gibt es irgendetwas, das ich über dich wissen soll?“.

Die meisten Menschen erwarten nicht, dass jeder perfekt über alle Geschlechtsidentitäten, Pronomen und sexuellen Orientierungen Bescheid weiß, aber das Wichtigste ist, dass du so respektvoll wie möglich bist. Wenn dir jemand seine Pronomen sagt, achte darauf, dass du die richtigen Begriffe verwendest und vermeide es, persönliche Fragen zu stellen.

Sie sind hier: Home » LGBT Dating » Geschlechtsidentität: Begriffe und Definitionen, die du wissen musst, wenn du eine queere Person datest