Wie du reagieren solltest, wenn dein Date sich als Transgender outet

Die Kennenlernphase mit einem potenziellen Partner kann eine augenöffnende Erfahrung sein. Sobald du die typischen Fragen wie „Was ist deine Lieblingsfarbe?“ oder „Welche Musik hörst du?“ hinter dir gelassen hast, kommen in der Regel die etwas persönlicheren Gespräche, während du und dein Date euch kennenlernen.

Für Transfrauen und Transmänner ist diese frühe Phase des Datings nervenaufreibend, besonders wenn ihr Date cisgender ist. Auch andere Menschen aus der LGBTQ-Gemeinschaft können nervös werden, da es eine große Vielfalt an Geschlechtsidentität und sexueller Orientierung innerhalb der Gemeinschaft gibt.

Wenn du also ein Date mit jemandem hast, der sich als trans oder nicht-binär outet – wie kannst du am besten darauf reagieren? Es ist verständlich, dass die Offenlegung der Geschlechtsidentität für dich überraschend kommen kann – trotzdem verdient es jede Person mit Respekt und Würde behandelt zu werden.

Lass uns einen Blick darauf werfen, was du sagen und tun solltest, wenn dein Date sich dir gegenüber outet.

Silhouetten von zwei Menschen, die sich küssen

Wie solltest du reagieren?

Wenn eine Trans*Person sich entscheidet ihr authentisches Selbst zu teilen, indem sie jemandem von ihrer Geschlechtsidentität erzählt, setzt sie ihr Vertrauen darin, dass sie so akzeptiert wird, wie sie ist.

Die eigene sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität zu outen ist eine beängstigende Erfahrung, da es schwierig sein kann vorherzusagen wie die andere Person reagiert.

Es ist ein sehr persönliches Thema und bringt die trans oder nicht-binäre Person in eine verletzliche Position. Wenn dein Date oder eine andere dir nahestehende Person sich dir gegenüber outet, sollte es dein Ziel sein, dass sie sich in deiner Nähe so wohl wie möglich fühlt.

Im Folgenden zeigen wir dir einige Schritte die du unternehmen kannst, wenn dir jemand seine Geschlechtsidentität offenbart.

  • Zeige deine Unterstützung: Dies ist einer der wichtigsten Schritte und auch der erste, den du unternehmen solltest, wenn sich jemand dir gegenüber bezüglich seiner Geschlechtsidentität öffnet. Lass die Person wissen, dass sie mit deiner Unterstützung rechnen kann und dass du eine vertrauenswürdige Person bist, mit der sie jeder Zeit reden kann. Oft ist es für Trans*Personen schwierig zu wissen, wie jemand reagieren wird – deshalb ist es wichtig, dass du ihnen sofort deine Unterstützung anbietest.
  • Respektiere ihre Identität: Wenn du dir noch nicht sicher bist, frage sie welche Pronomen sie benutzen und bleibe dabei. Es kann sich für eine Trans*Person abwertend anfühlen, wenn sie falsch benannt wird, besonders von jemandem, dem sie ihre Pronomen bereits mitgeteilt hat. Es ist auch wichtig, dass du den Namen respektierst, den sie verwendet. Es ist unhöflich und aufdringlich, eine Trans*Person nach ihrem Geburtsnamen zu fragen. Es kann natürlich sein, dass sie ihn mit der Zeit mit dir teilen will – dränge sie aber keinesfalls dazu.
  • Bilde dich weiter: Du solltest dich über die verschiedenen Begriffe und ihre Bedeutung im Zusammenhang mit Geschlechtsidentität informieren. Es liegt nicht in der Verantwortung der Person, dich über die LGBTQ-Community aufzuklären. Tu dein Bestes, um deine eigenen Nachforschungen durch die vielen Ressourcen, die online verfügbar sind, anzustellen – wie z.B. die Ressourcenliste auf der GLAAD Webseite.
  • Oute“ sie nicht vor anderen: Wie wir bereits erwähnt haben, ist die Offenlegung deiner Geschlechtsidentität eine persönliche Entscheidung. Das bedeutet, dass du niemals anderen Menschen von der Geschlechtsidentität oder sexuellen Orientierung der Trans*Person erzählen solltest, es sei denn, sie hat dir die Erlaubnis dazu gegeben. Manche Menschen bevorzugen es, sich nicht zu outen. Es kann ihre Sicherheit gefährden, falls die andere Person die Identität der Trans*Person nicht akzeptieren sollte.
  • Es geht nicht um deine Gefühle: Es ist okay verwirrt zu sein, aber denke daran, dass es in dem Moment in dem sich jemand entscheidet seine Geschlechtsidentität mit dir zu teilen nicht um deine Gefühle geht. Egal, was du von dieser Person hältst, sie verdient es, ihr authentisches Selbst zu sein – mit oder ohne dir. Wenn du Verwirrung fühlst, kehre zum vorherigen Schritt zurück und informiere dich um besser zu verstehen, was dein Date fühlt.

Es sind oft die kleinen Dinge die zeigen, dass du ihr Verbündeter bist. Wenn du sie konsequent mit ihrem neuen Namen ansprichst oder ihr sagst, dass du für sie da bist, egal was passiert, signalisierst du, dass sie sich voll auf dich verlassen kann.

Mit diesen Schritten im Hinterkopf, wie du mit jemandem umgehst, der sich entschieden hat seine Geschlechtsidentität zu offenbaren – lass uns einen Blick darauf werfen was du tun kannst, um deine Unterstützung zu zeigen.

Willst du mehr darüber wissen, wie du deine Trans-Cis-Beziehung zum Erfolg führen kannst? Dann lies unseren Artikel!

Was du zu einem Transgender-Date oder Freund sagen kannst

Du unterstützt dein Date oder deinen Freund vollkommen, nachdem er dir seine Geschlechtsidentität offenbart hat. Jetzt ist die Frage – wie kannst du am besten reagieren? Leider gibt es eine Menge Mikroaggressionen, mit denen Trans*Personen täglich konfrontiert werden, vor allem, wenn sie sich im Prozess der Transition befinden.

Wir geben dir einige Ideen, was du sagen kannst, damit sich dein Date oder dein Freund unterstützt fühlt.

Hier sind einige Sätze, die du verwenden kannst, wenn dir jemand seine Geschlechtsidentität offenbart:

  • „Danke, dass du es mir gesagt hast. Ich liebe dich für dich.“
  • „Ich bin stolz auf dich.“
  • „Wie kann ich dich unterstützen?“
  • „Was sind deine Pronomen?“

Dies ist nur eine kleine Liste von Ideen, was du zu jemandem sagen kannst, der sich dir gegenüber geoutet hat. Die generelle Herangehensweise ist sich respektvoll zu verhalten, das Vor-Transitions-Ich nicht zu erwähnen und deine Unterstützung zu zeigen. Es steht dir frei, deine eigenen Formulierungen zu finden, solange sie keine Mikroaggressionen enthalten.

zwei Personen mit einer Transgender-Flagge bei einer Pride-Parade

Was du NICHT zu einer Trans*Person sagen solltest

Wir haben uns Gedanken darüber gemacht, was du zu einer transsexuellen Person sagen kannst, die sich dir gegenüber geoutet hat. Aber was solltest du auf gar keinen Fall sagen? Hier sind einige abwertende und transphobe Beispiele voller Mikroaggressionen:

  • „Wie ist dein richtiger Name?“
  • „Hattest du irgendwelche Operationen?“
  • „Ich hätte nie gewusst, dass du trans bist.“
  • „Du siehst fast aus wie eine echte Frau/ein echter Mann!“

Wie du sehen kannst, sind diese Beispiele sehr persönlich und abwertend. Du solltest niemals private Fragen über Operationen, Körperteile, ihr Sexualleben oder darüber, wie sie vor der Transition waren, stellen.

Wenn du überrascht reagierst und sagst, dass sie wie eine „echte Frau/ein echter Mann“ aussehen, entwertet das ihre Transition und zeigt, dass du nur die Stereotypen kennst, die Trans*Personen umgeben.

Wann sollte eine Trans*Person ihre Geschlechtsidentität offenlegen?

Es gibt verschiedene Meinungen in der Trans-Community darüber, wann die Geschlechtsidentität bei einem Date offengelegt werden sollte. Die allgemeine Empfehlung scheint zu sein, die andere Person entweder vor oder beim ersten Date aufzuklären.

Der Grund für die frühzeitige Aufklärung ist, dass gefährliche Situationen verhindert werden können und jeder ausgeschloßen wird, der die Trans*Person nicht so akzeptiert, wie sie ist.

Leider kommt es immer noch zu gewalttätigen Angriffen auf Transgender*Personen – vor allem auf Frauen – wenn sie sich entscheiden, ihre Identität einem Date oder möglicherweise Familienmitgliedern zu offenbaren.

Im Allgemeinen passieren die meisten Angriffe, wenn ein gleichgeschlechtlicher, nicht-akzeptierender Partner plötzlich von der Geschlechtsidentität seines Partners erfährt – nachdem die Beziehung bereits intimer geworden ist. Im Schocks neigt dieser zu Überreaktionen, die tödlich enden können.

Es sollte jedoch immer an ihnen liegen, wann sie sich wohl dabei fühlen, anderen von ihrer Geschlechtsidentität zu erzählen. Es ist ihr eigenes Leben und sie sollten sich niemals unter Druck gesetzt oder gezwungen fühlen sich zu outen, nur um anderen zu gefallen.

Es ist eine sehr persönliche Entscheidung, die eine Trans*Person in Gefahr bringen kann, deshalb ist es wichtig, dass niemand sie vor anderen Menschen „outet“.

zwei Menschen sitzen im Gras und halten sich an den Händen

Was ist Geschlechtsdysphorie?

Geschlechtsdysphorie ist eine häufig auftretende Erfahrung für Transgender*Personen. Die „American Psychiatric Association“ definiert Geschlechtsdysphorie als eine klinisch signifikante Belastung oder Beeinträchtigung, die mit dem starken Wunsch zusammenhängt, ein anderes Geschlecht zu haben, was den Wunsch beinhalten kann, primäre und/oder sekundäre Geschlechtsmerkmale zu verändern.

Zum Beispiel kann eine Transfrau Geschlechtsdysphorie erleben, weil sie männliche Körperteile hat, egal ob sie eine Operation plant oder nicht. Das Gegenteil kann bei einem Transmann der Fall sein, der eine Geschlechtsdysphorie empfindet, weil er weibliche Körperteile hat.

Auf der anderen Seite kann jemand, der sich mit einem Label wie Genderqueer identifiziert, Dysphorie auf unterschiedliche Weise empfinden. Genderqueer-Menschen existieren außerhalb des binären Geschlechts und können Dysphorie anders empfinden als eine Transfrau oder ein Transmann.

Es kann für eine Trans*Person sehr belastend sein, wenn du die falschen Pronomen verwendest oder dich auf etwas an ihrem Körper beziehst, mit dem sie sich unwohl fühlt, daher ist es immer am besten, respektvoll zu sein und nach den Pronomen einer Person zu fragen sowie um Erlaubnis zu bitten, eine Frage über diese Person zu stellen.

Wie du Mikroaggressionen vermeiden kannst

Der Begriff „Mikroaggression“ ist so gemeint, wie er klingt. Von „Oxford Languages“ wird dieser definiert als: indirekte, subtile oder unbeabsichtigte Diskriminierung von Mitgliedern einer marginalisierten Gruppe.

Auch wenn sich gute Absichten hinter Fragen oder Kommentaren über eine andere Person verbergen, können sie dennoch beleidigend sein und Schaden anrichten.

Einige Beispiele, die auf der GLAAD-Webseite geteilt wurden, sind: „Du bist so schön für ein Trans*Mädchen!“ und „Werden die Hormone auch deine Stimme verändern?“.

Diese Art von Kommentar ist ein zweideutiges Kompliment das zeigt, dass du eine vorgegebene Meinung darüber hast, wie eine Trans*Person aussehen sollte.

Genau wie jede andere Person verdienen es Trans*Personen, ihr authentisches Selbst zu zeigen. Sie müssen nicht in das Glaubensmuster von jemandem passen, wie sie aufgrund von Stereotypen aus den Medien oder anderen Quellen aussehen sollten.

Wenn sich zum Beispiel jemand als Transfrau oder Transmann identifiziert, schuldet er niemandem, wie ein cisgender auszusehen. Eine Transfrau muss kein Make-up und Kleider tragen, um Wert zu haben, und ein Transmann muss nicht maskulin sein und kurze Haare haben.

Cisgender Menschen haben die Geschlechtertrennung sogar mit der Mode vorangetrieben – im Vergleich zu der Zeit, als es noch vor weniger als einem Jahrhundert als beschämend für eine Frau galt, Hosen zu tragen. Die Mode diktiert nicht das Geschlecht und jeder sollte in der Lage sein, die Kleidung zu tragen, die er möchte, ohne kritisch beäugt oder entwertet zu werden.

Sie sind hier: Home » LGBT Dating » Trans-Dating Apps & non-binary Singles in Österreich » Wie du reagieren solltest, wenn dein Date sich als Transgender outet