Grenzen in christlichen Beziehungen: Wann ist weit zu weit?

Wenn Sie als christlicher Single anfangen, sich zu verabreden, kann es zu bestimmten Situationen und Interaktionen kommen, die Ihnen oder Ihrem Partner Unbehagen bereiten können. Ganz gleich, ob es sich um eine persönliche oder moralische Zwickmühle für Sie selbst, Ihren Partner oder für Sie beide handelt, das Anliegen ist es wert, überdacht zu werden.

Wir verstehen, dass Sie vielleicht ein wenig nervös sind, über Themen wie Sex und Intimität zu sprechen, wenn Sie zum ersten Mal in einer festen, intimen christlichen Romanze sind. Es ist Ihnen unangenehm, Themen anzusprechen, über die Sie nicht zu sprechen gewohnt sind. Es ist Ihnen unangenehm, besonders wenn Sie nicht wissen, was Ihr Partner will.

Unterschiedliche religiöse Überzeugungen behandeln Sex vor der Ehe auf verschiedene Weisen und das ist etwas, das sowohl Sie als auch Ihren Partner oder Ihre Partnerin beschäftigt. Es ist etwas, das Sie zwischen Ihnen beiden ausmachen müssen. Dazu gehört, dass Sie Ihre Überzeugungen über Sex miteinander besprechen und festlegen, welche Rolle Ihr Glaube dabei spielen wird.

Viele religiöse Ratgeberkolumnen, gerade auch auf kostenlosen christlichen Partnerbörsen werden die Bibel zitieren, um vor Sex vor der Ehe zu warnen. Fakt ist jedoch, wenn Sie in der Bibel nach Ratschlägen suchen, wie Sie Ihre Beziehung angehen sollen, dann können Sie sicher sein, dass es eine klare Position zum Thema Sex vor der Ehe gibt: kein Geschlechtsverkehr vor der Ehe zwischen einem Mann und einer Frau.

Sprechen wir den Elefanten im Raum gleich vorneweg an: Es gibt im Wesentlichen zwei Denkrichtungen im Christentum, wenn es um Sex vor der Ehe in einer guten christlichen Beziehung geht. Abstinenz und die Auffassung, dass es zwischen Partnern bedingt ist, ob sie sich einander auf diese Art und Weise öffnen, bevor sie den Bund der Ehe eingehen.

Wenn Sie daran interessiert sind, diesen Leitfaden im wirklichen Leben anzuwenden, sehen Sie sich unbedingt unsere Liste der besten christlichen Dating-Seiten an!

Verliebtes christliches Paar, das mit den Händen einen Herd baut

Sex und christliche Partnersuche: Abstinenz

Wir werden zunächst die Abstinenz betrachten und was das für Sie im Kontext einer christlichen Beziehung bedeutet.

Wie bereits erwähnt, ist dies der Fall, wenn Sie und Ihr Partner sich darauf einigen, so lange auf Sex zu verzichten, bis Sie beide verheiratet sind, vorausgesetzt, die Beziehung kommt bis zu diesem Punkt.

Wenn Sie beide sich darauf geeinigt haben, den Geschlechtsverkehr zu unterlassen, bis Sie verheiratet sind, auch bekannt als „sich für die Ehe aufsparen“, dann ist das Festhalten an Ihrer Moral und das Abwehren von Versuchungen der Schlüssel.

In Zeiten wie diesen bildet Ihr Glaube einen Anker, der Sie und Ihren Partner davor bewahrt, in Versuchung abzudriften.

Es kann auch hilfreich sein, wenn Sie beide darauf achten, sich zu beschäftigen und sozial aktiv zu bleiben, denn dadurch wird die Zeit verkürzt, in der untätige Hände zu Unheil führen können.

Gehen Sie miteinander ins Kino, besuchen Sie Freunde, nehmen Sie an gesellschaftlichen Veranstaltungen teil, gehen Sie etwas trinken, essen oder verabreden Sie sich zusammen auf einen Kaffee. Ihnen wird schon etwas einfallen.

Es ist erwähnenswert, dass die Tatsache, dass Sie beide sich auf eine Grenze bezüglich des Sex geeinigt haben, nicht bedeutet, dass es Ihnen nicht erlaubt ist, intim miteinander zu sein. Wie weit Sie miteinander gehen und was Sie beide tun, hängt ganz davon ab, was Sie beide tun möchten.

Das Wichtigste, woran Sie denken sollten, ist, dass Sie die Grenzen Ihres Partners stets respektieren. Nur weil Sie vielleicht etwas wollen oder sich dabei wohl fühlen, heißt das nicht, dass Ihr Partner es auch wollen wird oder dass Sie versuchen sollten, ihn dazu zu bringen, etwas zu tun, was er nicht will.

Auch hier ist der Schlüssel: Kommunikation. Reden Sie miteinander. Teilen Sie Ihrem Partner oder ihrer Partnerin mit, was für sie okay ist und was nicht. Fragen Sie auch nach, was sich Ihr Gegenüber wünscht und die Beziehung wird erfolgreich sein.

Heiraten Sie niemals, nur um Sex mit Ihrem Partner zu haben. Menschen, die dies tun, werden am Ende selten glücklich miteinander.

Ein christliches Paar bei einem Date in einem Restaurant

Die Überschneidung von Glaubens- und Liebesgrenzen

Zweitens sollten Sie Situationen in Betracht ziehen, in denen Sie beide mit Sex vor der Ehe zufrieden sind. In diesem Fall gibt es noch ein paar Dinge, die Sie beide in Betracht ziehen müssen und dabei wird es entscheidend sein, dass Sie beide Ihre Grenzen finden und lernen, wie Sie effektiv darüber sprechen können.

Wenn Sie und Ihr Partner Sex vor der Ehe erwägen, dann ist eines der auffälligsten Dinge, an die Sie beide denken, wie sich Ihr Glaube mit dem überschneidet, was Sie tun. Wie gehen Sie beide also damit um?

Viele glauben, dass Sex vor der Ehe eine Sünde ist, aber dazu gibt es unterschiedliche Meinungen und man kann argumentieren, dass damit sichergestellt werden soll, dass Menschen monogame Beziehungen führen. Wenn Sie sich mit Ihrem Partner wohlfühlen und mit Sex einverstanden sind, dann sprechen Sie mit Ihrem Partner darüber, was er oder sie denkt.

Was auch immer Ihre Gründe dafür sein mögen, den Schritt zu einer sexuellen Beziehung mit Ihrem Partner zu wagen, während Sie als Christen miteinander ausgehen, Sie sollten wissen, dass das Wichtigste für Sie ist, sich mit Ihrer Entscheidung wohlzufühlen und sicherzustellen, dass Ihr Partner sich auch wohlfühlt.

Letztlich sind die Gründe für die Zustimmung, die Intimität zwischen Ihnen und Ihrem Partner auf diese Stufe zu bringen, zutiefst persönlicher Natur. Sie beide werden ein gemeinsames Gespräch führen müssen, um einen Konsens darüber zu erzielen, was Sie gerne tun möchten.

Die Erörterung von Grenzen wird in diesem Gespräch von entscheidender Bedeutung sein und hier werden Sie sowohl Ihre eigenen Grenzen als auch die Grenzen Ihres Partners kennen müssen.

Ihre eigenen Grenzen kennen

Bevor Sie mit Ihrem Partner ein offenes und ehrliches Gespräch über etwas so Wichtiges wie Sex führen können, müssen Sie mit sich selbst ein offenes und ehrliches Gespräch darüber führen, wie Sie über Sex denken, wie Ihre Zukunft mit Ihrem Partner aussieht und wie Sie Ihren Glauben interpretieren.

Wenn es darum geht, Ihre eigenen Gefühle über Sex herauszufinden und ob Sie dazu einwilligen werden, müssen Sie zunächst für sich selbst definieren, was Sex für Sie ist und was nicht. Manche Leute könnten argumentieren, dass das Vorspiel bereits Sex ist, während andere dem nicht zustimmen würden. Das schließt sogar ein, wie Sie die Nacktheit zwischen Ihnen und Ihrem Partner empfinden.

Wenn Sie sich erst einmal Ihre eigenen Gedanken darüber gemacht haben, haben Sie vielleicht ein klareres Verständnis dafür, wie Sie über Sex denken. Wenn Sie immer noch damit einverstanden sind, dann nehmen Sie sich die Zeit, um zu sehen, wie Sie über die Richtung denken, in die Sie und Ihr Partner gehen. Sehen Sie es als eine dauerhafte Beziehung? Ist es das wert?

Schließlich müssen Sie zumindest ein gewisses Verständnis dafür haben, wie Sie die Rolle Ihres Glaubens in Ihrer Beziehung definieren und wie er sich auf die Entscheidungen auswirkt, die Sie in Bezug auf Sex und Intimität treffen. Natürlich brauchen Sie für Intimität keinen Sex, aber das bedeutet auch nicht, dass Sex etwas Schlechtes ist.

Tatsächlich ist es völlig normal und wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Glaube eine sexuelle Beziehung zwischen Ihnen und Ihrem Partner tolerieren würde, dann ist es keine Schande, sich und Ihrem Partner dies einzugestehen. Wenn nicht, dann sollten Sie noch einmal darüber nachdenken, ob der Sex zu diesem Zeitpunkt für Sie beide richtig ist.

Christliches Paar lächelt unter dem Bettlaken

Respektieren Sie die Grenzen Ihres Partners

Wie auch immer Ihre eigenen Gefühle zum Sex vor der Ehe in einer christlichen Beziehung sein mögen, Sie müssen sich auf jede Art von Meinung Ihres Partners vorbereiten. Wenn Sie einander schon eine Weile kennen, können Sie dies natürlich voraussehen. Trotzdem sollten Sie offen bleiben.

So wie Sie für Ihre eigenen Überzeugungen und Handlungen, sowie Ihre eigenen Meinungen voll verantwortlich sind, so hat auch Ihr Partner das Recht, zu fühlen und zu denken, was auch immer er in Bezug auf Sex, Glauben und Ihre gemeinsame Beziehung empfinden mag. Es ist durchaus möglich, dass Sie beide drastisch unterschiedliche Vorstellungen haben.

Und das ist in Ordnung! Wirklich, das ist es und genau aus diesem Grund sollten Sie beide etwas so Wichtiges wie Sex miteinander besprechen. Seien Sie respektvoll gegenüber dem, was sie zu sagen haben, indem Sie sie anhören. Wenn Sie Fragen haben, heben Sie sich diese für später auf, wenn Ihr Partner seine Meinung gesagt hat.

Wenn Sie eine Frage stellen, bleiben Sie höflich und drängen Sie ihn nicht in eine Ecke. Es gibt nichts Schlimmeres, als aggressiv miteinander umzugehen, wenn Sie in einer Sache anderer Meinung sind und Sie können Ihren Partner nicht zwingen, etwas anderes zu fühlen oder zu glauben, nur weil Sie nicht so denken, wie er.

In der Annahme, dass Ihnen Ihr Partner wichtig ist und Sie ihn vielleicht sogar wirklich lieben, müssen Sie sich bemühen, seine Meinung wirklich zu respektieren, auch wenn diese nicht mit Ihrer übereinstimmt. Das ist es, was eine Beziehung ausmacht und das ist völlig normal.

Sex mit Ihrem Partner besprechen: wissen, wie weit ist zu weit

Wenn Sie die Idee, miteinander Sex zu haben, besprechen, wird es wichtig sein, dass Sie beide klären, wie Sie beide über Sex und die Vorstellung von Sex miteinander denken, wo Sie Ihre Beziehung auf lange Sicht sehen und welche Haltung Sie dazu einnehmen, wie Sie Ihren Glauben in die Sache einbringen können.

Dazu gehört auch die Festlegung von Grenzen dafür, was zwischen Ihnen beiden akzeptabel ist und was nicht. Wenn Sie sich fragen, ob etwas vielleicht zu weit geht, dann sind Sie vielleicht schon an einem Punkt angelangt, an dem das der Fall ist. Versuchen Sie nicht, damit zu spielen, wie akzeptabel etwas sein könnte: Entweder etwas ist für Sie akzeptabel oder nicht.

Machen Sie einander stattdessen klar, wie weit in Ihrer Beziehung zu weit bedeutet. Wenn Sie sich beide darüber einig sind, wie Sie sich beide dem Sex nähern würden, ob Sie warten wollen oder nicht, dann können Sie alles vermeiden, was dazu führt, dass einer oder beide von Ihnen bereuen, was eine wunderbare Sache sein sollte.

Schlussfolgerung

Die Bibel beginnt in vielerlei Hinsicht mit der Vorstellung von Sex zwischen Menschen und wie dieser ein integraler Bestandteil des Lebens, der Religion und der Gesellschaft ist. Sex ist jedoch auch eine sehr menschliche Sache und ein aufgeschlossener und verständnisvoller Umgang damit ist entscheidend, um Sex auf eine gesunde Art und Weise anzugehen.

Viele Christen haben unterschiedliche Ansichten darüber, wie Sex in ihrem täglichen Leben betrachtet werden sollte, insbesondere darüber, wie Sex vor der Ehe abläuft. Es gibt keinen falschen Weg, an Sex mit der Idee des Glaubens heranzugehen und es ist eine gute Sache, zuzulassen, dass andere Christen anders an Sex herangehen.

Wenn Sie in einer Beziehung sind oder darüber nachdenken, eine Beziehung einzugehen und das Thema Sex etwas ist, an das entweder Sie oder Sie beide denken, dann sollten Sie sich die Zeit nehmen, um zu sehen, wie Sie über Sex, Sex mit Ihrem Partner, sowie Ihre Zukunft mit diesem Partner denken und welche Rolle Ihr Glaube dabei spielt.

Wenn Sie Grenzen diskutieren und die Grenzen des anderen respektieren, werden Sie beide verhindern, dass einer von Ihnen Ihre Beziehung zu schnell zu weit treibt und etwas tut, das Sie beide bereuen könnten. Nehmen Sie sich die Zeit, darüber zu sprechen, was Ihnen angenehm ist und seien Sie mit Ihrer Entscheidung zufrieden, was auch immer sie ist.

Sie sind hier: Home » Nach Glaube » Christliche Partnersuche » Grenzen in Christlichen Beziehungen