Rassismus in der LGBTQIA+ Community und Dating

Die LGTBQIA+ Community als Ganzes gewinnt mit jedem Jahr an Repräsentation, Akzeptanz und Gleichberechtigung. Allerdings gibt es ein Problem innerhalb der Gemeinschaft, das angesprochen werden muss. BIPOC, vor allem Schwarze Menschen, sind Opfer von Rassismus, der sogar von anderen Menschen innerhalb der LGBTQIA+ Community ausgelebt wird.

Aufgrund von Problemen wie dem weißen Privileg und dem Entfernen von BIPOC-Menschen aus den Präferenzen einer Person auf Dating-Apps, finden wir es wichtig, Licht auf dieses Thema zu werfen.

illustrierte Hand einer weißen und schwarzen Person mit Regenbogennägeln und dem Transgender-Zeichen an den Handgelenken

Gibt es Rassismus in der LGBTQIA+ Community?

Auch wenn es nicht den Anschein hat, weil die LGBTQIA+ Community selbst mit Diskriminierung konfrontiert ist, gibt es tatsächlich Rassismus innerhalb der Community. Unglücklicherweise ist die queere Community, trotz des Mangels an Akzeptanz und Verständnis, immer noch von dem Privileg weißer, schwuler Männer geprägt, die cisgender sind.

Wie bedeutend ist dieses Problem? Eine neue Studie von Stonewall, Großbritanniens führender Wohltätigkeitsorganisation für die Gleichstellung von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen, zeigt:

„Die Hälfte der schwarzen, asiatischen und ethnischen Minderheiten (BAME) LGBT-Menschen (51 Prozent) gaben an, dass sie von der breiteren LGBT-Gemeinschaft diskriminiert oder schlecht behandelt wurden. Die Situation ist besonders akut für schwarze LGBT-Menschen: drei von fünf (61 Prozent) haben laut der Stonewall-Studie Diskriminierung durch andere LGBT-Menschen erfahren.“

Der Begriff für nicht-weiße Ethnien in Großbritannien ist „BAME“, für den Rest des Artikels werden wir jedoch den Oberbegriff BIPOC („black, indigenous, and other people of color“ = schwarz, indigen und andere farbige Menschen) verwenden.

Wie in der Studie erwähnt, hat mindestens die Hälfte aller BIPOC-Personen innerhalb der LGBTQIA+ Community Diskriminierung erfahren. Das Thema Rassismus wird immer noch missverstanden, da viele Menschen glauben, dass Rassismus nur dramatische Beispiele wie Hassverbrechen, die Verwendung von rassistischen Beleidigungen oder die Verweigerung von Dienstleistungen aufgrund der Rasse einer Person beinhaltet.

Die Realität ist, dass Rassismus viel detaillierter und systemischer ist als diese Beispiele zeigen. Viele Länder auf der ganzen Welt wurden von weißen Menschen kolonisiert, die ihre eigenen Nationen auf Misshandlung, Rassismus und Völkermord an BIPOC-Menschen aufgebaut haben. Auch wenn einige Fortschritte in Richtung Rassengleichheit gemacht wurden, gibt es immer noch das weiße Privileg, das zu anhaltenden Missverständnissen und Stereotypen über farbige Menschen führt.

Wer ist die Zielgruppe von Rassismus in der queeren Community?

Basierend auf der oben erwähnten Studie von Stonewall gehören die befragten Personen zu einer Vielzahl von Ethnien. Es ist jedoch anzumerken, dass Schwarze Menschen im Durchschnitt überproportional von Rassismus betroffen sind. Einige Beispiele hierfür sind:

  • 88% der Polizeikontrollen in New York City betrafen Latinx und Schwarze Menschen, wobei 70% dieser Kontrollen als unschuldig eingestuft wurden.
  • Schwarze Frauen haben ein bis zu 4-mal höheres Risiko an schwangerschaftsbedingten Komplikationen zu sterben als weiße Frauen.
  • Schwarze Amerikaner erhalten für das gleiche Verbrechen im Durchschnitt 19,1% längere Gefängnisstrafen als weiße Amerikaner.
  • Viele Schwarze Transgender leben in extremer Armut, ca. 34% geben an, dass sie versuchen mit einem Gehalt von 10.000$ zu überleben.
Illustration einer BIPOC-Transgender-Person, die diskriminiert wird

Diese Liste ist nur ein Auszug aus den Statistiken, die auf den Webseiten von „Do Something“ und der „National LGBTQ Task Force“ gepostet wurden, aber sie zeigt, wie schlimm die Situation für viele Schwarze Menschen ist – besonders wenn sie zur LGBTQIA+ Community gehören.

Eine spezifische Gruppe, die am meisten ins Visier genommen wird – vor allem was Gewalt angeht – sind Schwarze Transgender Frauen. Laut dem „National Center for Transgender Equality“ wurden im Jahr 2020 in den USA 28 Transgender-Personen getötet, wobei die Mehrheit Schwarze und Latina-Transfrauen waren.

Wann hat der Rassismus begonnen?

Es ist schwierig die spezifischen Anfänge des Rassismus gegenüber LGBTQIA+ farbigen Menschen festzunageln, da es scheint, dass Rassismus im Allgemeinen schon seit Jahrtausenden existiert. Es gibt jedoch einige Beispiele, die mit den Stonewall-Unruhen von 1969 zusammenhängen.

Die Schwarze Community verdient es, mehr repräsentiert zu werden, vor allem wenn es um die Stonewall-Unruhen und die Pride-Paraden geht, die als Folge der Unruhen entstanden sind. Der Grund dafür ist, dass viele schwarze Transgender und queere Menschen wie Marsha P. Johnson, Stormé DeLarverie und Miss Major an vorderster Front waren.

Die Auslöschung Schwarzer Menschen aus der Geschichte des Pride-Monats setzt sich bis in die Gegenwart fort. So zeigt der „Stonewall“-Film von Roland Emmerlich aus dem Jahr 2015 an der Stelle von Marsha P. Johnson einen weißen schwulen Mann, der den ersten Ziegelstein wirft.

Ein weiteres Beispiel ist die Diskriminierung innerhalb des Castro Viertels in San Diego, das für die vielen Schwulenbars in der Gegend berühmt geworden ist. Doch selbst dieses Viertel bietet sehr wenig sichere Räume für die BIPOC-Community, da Einheimische wie „Afrika America“, ein Drag-Performer, in einem Interview sagten, dass das Castro immer ein überwiegend weißes Gebiet war.

Auch wenn das Castro als Zufluchtsort gilt, vor allem für Menschen aus der schwulen Community, klingt es leider so, als ob das Viertel nicht so akzeptierend ist, wie es scheint.

Grafik von drei farbigen queeren Menschen mit Protestschildern

Formen von Rassismus gegen farbige Menschen in der LGBTQIA+ Community

Unter dem Oberbegriff „Rassismus“ gibt es verschiedene Formen, denen die BIPOC-Community sowohl außerhalb als auch innerhalb der LGBTQIA+ Community ausgesetzt ist. Rassismus kann in allen Formen auftreten – von Mikroaggressionen, die vielleicht nicht einmal von der Person, die es tut, bemerkt werden, bis hin zu unverhohlenen gewalttätigen Angriffen.

Im Folgenden werden wir einige Beispiele für Formen von Rassismus auflisten, welche, egal unter welchen Umständen, ausgelöscht werden sollten.

  • Mikroaggressionen: Definiert als „indirekte, subtile oder unbeabsichtigte Diskriminierung von Mitgliedern einer marginalisierten Gruppe.“ Zum Beispiel ist es eine rassistische Mikroaggression, jemanden zu fragen, woher er „ursprünglich“ kommt, auch wenn er sein ganzes Leben in einem Land gelebt hat.
  • Stereotypen: Dies ist ein sehr häufiges Problem, dem jeder begegnen kann. Es handelt sich dabei um eine vereinfachte Sichtweise einer Gruppe. Gängige Beispiele für ein Stereotyp sind Dinge wie: ‚jüdische Menschen können gut mit Geld umgehen‘ oder ‚alle afrikanischen Menschen leben in kleinen Dörfern‘.
  • Sexueller Rassismus und Stereotypen: Das ähnelt sich dem obige Punkt, aber konzentriert sich mehr auf sexuelle Stereotypen. Ein Beispiel könnte sein, dass Schwarze Frauen – vor allem Schwarze Transfrauen – nicht als schön oder feminin genug angesehen werden, einfach weil der Schönheitsstandard weißgewaschen ist. Ein weiteres Beispiel ist das anhaltende Stereotyp, dass asiatische Frauen in einer Beziehung unterwürfig sind.
  • Gewalt: Zumindest dieser Punkt sollte offensichtlich sein. Jemanden anzugreifen, egal in welcher Situation, ist inakzeptabel. Allerdings ist es auch rassistisch, wenn der Angriff auf der Hautfarbe oder einem wahrgenommenen Stereotyp über diese Person basiert.

Ethnische Filter auf LGBTQIA+ Dating Apps

Dating-Apps wie Grindr und Scruff haben inzwischen ethnische Filter aus den Sucheinstellungen entfernt, nachdem sie von der BIPOC-Community einen Backlash erhalten haben. Hinge und einige Match-Group-Apps hingegen haben die ethnischen Präferenzen in ihren Apps beibehalten. Justine Sacco, Sprecherin der Match Group, hat die Beibehaltung der Filter kommentiert:

„In vielen Fällen sind wir gebeten worden, Filter für Minderheiten zu erstellen, die sich sonst nicht wiederfinden würden. Es ist wichtig, Menschen die Möglichkeit zu geben, andere mit ähnlichen Werten, kultureller Erziehung und Erfahrungen zu finden – das kann ihr Dating-Erlebnis durchaus verbessern. Und es ist entscheidend, dass die Technologie den Gemeinschaften die Möglichkeit gibt, Gleichgesinnte zu finden und sichere Orte zu schaffen – frei von Diskriminierung.“

Obwohl dies für einige Menschen nützlich sein kann, spricht das immer noch nicht die Vorurteile gegenüber BIPOC-Menschen an und vergisst die Tatsache, dass diese allein aufgrund ihrer Hautfarbe oder anderer Identifikationsmerkmale aus den Vorlieben von jemandem herausgefiltert werden können.

Sogar auf Apps, die keine ethnischen Filter haben, gibt es Berichte von Leuten, die Sätze wie „Keine Schwarzen, keine Asiaten“ und „Keine Schokolade, kein Curry, kein Reis, kein Gewürz“ auf ihrem Dating-Profil angeben, um zu verhindern, dass BIPOC-Menschen mit ihnen matchen. Natürlich können Menschen ihre eigenen individuellen Vorlieben haben, aber die Art und Weise, wie solche Dinge formuliert werden, ist rassistisch und problematisch.

Die meisten anderen Ethnien ohne guten Grund zu blockieren ist ein Zeichen von Vorurteilen und ein Ergebnis von systemischem Rassismus, der auch heute noch ein Thema ist. Wenn du eine solche Aussage auf deinem Dating-Profil hast, solltest du dich fragen, warum du andere Ethnien blockierst und ob es an vorgefassten Stereotypen liegt, an denen du festhälst.

Wie kann ich ein guter Verbündeter sein, wenn ich eine farbige queer Person date?

Wenn du dich mit einer farbigen queer Person verabreden willst, unabhängig von deiner eigenen Geschlechtsidentität oder sexuellen Orientierung, ist es wichtig, dass du die BIPOC-Community respektierst. Was sind also einige Möglichkeiten, wie du ein guter Verbündeter für die Community sein kannst, egal ob du mit der Person befreundet oder in einer Beziehung bist?

Illustration einer vielfältigen Gruppe von Menschen, die für die Akzeptanz von Queer protestieren

  • Höre ihnen zu: Wenn sie ein Anliegen haben, vor allem in Bezug auf Diskriminierung, ist das Mindeste was du tun kannst, ihnen zuzuhören.
  • Wenn möglich, hilf ihnen: Wenn sie z.B. mit Bedenken zu dir kommen, weil dein anderer Freund vielleicht etwas Verletzendes gesagt hat, sprich diesen Freund darauf an und lass ihn wissen, dass das, was er gesagt hat, verletzend ist. Außerdem ist es wichtig sich gegen jeden zu wehren, der sich negativ gegenüber einer BIPOC-Person verhält.
  • Respektiere sie: Auch das ist ein No-Brainer, aber es muss gesagt werden. Respekt gilt für alles, aber auch für die Kultur. Wir müssen uns alle gegenseitig respektieren, egal welchen Hintergrund wir haben, und wenn du dir bei etwas nicht sicher bist, dann frage bei der Person nach, ob es okay ist, dies zu tun oder zu sagen.
  • Versteife dich nicht auf dein Ego: Wenn du einen Fehler machst, und entweder du bemerkst es oder jemand korrigiert dich, entschuldige dich einfach und biege es grade, so gut du kannst. Jeder macht Fehler, aber es ist wichtig, sie anzuerkennen und aus ihnen zu lernen.
  • Sei aufmerksam: Versuche dein Bestes dich über die Probleme zu informieren mit denen BIPOC-Menschen konfrontiert sind. Informiere dich außerdem und über alles, was jemanden betrifft, mit dem du dich verabreden oder eine Freundschaft eingehen möchtest. Abgesehen von der Gewalt und den Vorurteilen mit denen viele Schwarze Menschen konfrontiert sind, gibt es noch andere Dinge über die du dir bewusst sein solltest. Zum Beispiel ist es für Menschen in Lateinamerika üblich, Latinx statt Latina oder Latino für Menschen zu verwenden, die sich außerhalb der gängigen Geschlechterordnung identifizieren.
Sie sind hier: Home » LGBT Dating » Rassismus in der LGBTQIA+ Community und Dating